Über diese Website

Diese Webseite soll erinnern an die Zeit des Kalten Krieges in der Region. Diese umfasste den Raum Marburg im nördlichen Mittelhessen, das gesamte Gebiet von Nordhessen, das östliche Westfalen bis in das südliche Niedersachsen. Der Raum wurde in östlicher Richtung vom Verlauf der innerdeutschen Grenze vom Südharz bis in die Ausläufer der Rhön begrenzt.

Wie kaum eine andere Region Deutschlands war diese Zeit geprägt durch die Anwesenheit starker militärischer Kräfte. Die Streitkräfte der Bundesrepublik, den Verbündeten aus den USA, Großbritannien, Belgien und ihre Strategie haben in mehr als fünfzig Jahren tiefe Spuren in dieser Region hinterlassen. Große Manöver und Militärübungen fanden jährlich statt, weil diese Region unabhängig der strategischen Konzepte der NATO während des gesamten Kalten Krieges eine “Frontrolle” spielte. Im Rahmen des Konzeptes   “Massive Vergeltung” wäre die Region im Sinne einer “verbrannten Erde”-Taktik massiv zerstört worden, was u. a. anhand amerikanischer Pläne zur Sprengung der Eder Talsperre deutlich wird. Im Kontext der “Flexiblen Erwiderung” galt die Region als Rand der Verzögerungszone und Aufmarschraum für die NATO-Truppen. Dies geht deutlich hervor aus dem GDP V Corps und der Biographie von Colin Powell.

Diese Zeit des Kalten Krieges ist für die jüngere Generation, insbesondere der nach 1989 Geborenen , kaum noch in seiner ganzen Radikalität begreifbar. Die Angst auch in der Bevölkerung vor einem nuklearen Schlagabtausch zweier großer sich gegenüber stehender Militärblöcke und ständige Militärübungen in der heimatlichen Umgebung liegen für viele Menschen weit entfernt in der Vergangenheit. An diese Zeit soll mit dieser Webseite in zahlreichen Untermenüs umfassend erinnert werden.

Was andere sagen…

Bitte sagen sie uns Ihre Meinung.