Hindenburg-Kaserne Kassel

Die Hindenburg-Kaserne wurde, wie auch Wittich- und Lüttich-Kaserne im Zuge großer Kasernenbaumaßnahmen in den Jahren nach 1935 erbaut. Der Name führte auf den ehemaligen Reichspräsidenten Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg zurück. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Kaserne zunächst von zivilen Einrichtungen wie durch ein Amtsgericht und ein Landgericht belegt. Am 1. Juni 1962 verlegte die PzPiKp 40 von Hann.Münden zur Zwischenstationierung nach Kassel in die Hindenburg-Kaserne, und am 20. Juni 1964 in den endgültigen Standort Graf-Haeseler-Kaserne. Ende der 60iger Jahre wurde das neu aufgestellte Ausbildungsbataillon 59 Nutzer der Kaserne. Nach zwei Jahren wurde das Bataillon wieder aufgelöst. 1971 zog das Flugabwehrbataillon 2 von Fritzlar nach Kassel in die Hindenburg-Kaserne ein.

Flugabwehrbataillon 2

FILE94195

Das Bataillon gliederte sich wie folgt:

Bild unten: Luftbild Hindenburg-Kaserne Eugen-Richter-Straße (Foto aus Archiv Pressestelle 2.PzGrenDiv)

Luftaufnahme Hindenburg-Kaserne 1977

Bild unten die Einfahrt der Hindenburg-Kaserne (Bildnachweis Pressestelle 2.PzGrenDiv).

hbk-einfahrt

Bilder aus der Zeit des Flugabwehrbataillon 2 in der HBK:

Foto unten: Tag der offenen Tür in der HBK, im Vordergrund das militärgeschichtliche Exponat des Bataillons, eine 20mm Kanone, aufgestellt gegenüber der Wache neben dem Flaggenmast.

Nachfolgende Fotos wurden aus dem Fenster des Unterkunftsgebäudes der 5./FlaBtl 2 aufgenommen und zeigen Schwerlasttransporter SLT 50-2 der 5./InstBtl 2 beim Abtransport von Großgerät aus der Hindenburg Kaserne in die Heimatstandorte nach einem Tag der offenen Tür im Sept. 1976. Fotos copyright Peter Hoß


Umgliederung des Flugabwehrbataillon 2 zum Flugabwehrregiment 2 (FlaRgt)

Am 23.Mai 1979 wurde das Bataillon umgegliedert zum Regiment, die neue Bezeichnung lautete Flugabwehrregiment 2.  Im Oktober 1979 übernahm das Regiment die ersten neuen Flugabwehrkanonenpanzer GEPARD. Bild unten: Die ersten beiden FlakPz GEPARD treffen in der Kaserne ein. (Bildnachweis: Pressestelle 2.PzGrenDiv).

hbk-gepard-1979-fla2

Das neue Waffensystem  erforderte umfangreiche Neubauten. Unter anderem wurde eine Ausbildungshalle und eine Elektronikwerkstatt neu gebaut.

Bilder des Flugabwehrkanonenpanzers GEPARD, hier ein FlaPz der 2.Batterie FlaRgt 2. Die Fotos hat uns Herr Walter aus Kassel zur Verfügung gestellt.


Ein besonderes Ereignis in der Hindenburg-Kaserne im Jahr 1979


Manöver 1982

Das Flugabwehrregiment marschiert 1982 über Druseltalstraße und Kohlenstraße in Kassel ins Manöver, alle Fotos copyright S.Walter Kassel. Die Fotos wurden aufgenommen in Höhe der Brücke über Bahn.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


1993 wurde das Regiment im Rahmen der Neustrukturierung des Heeres aufgelöst und die Liegenschaft an das Bundesvermögen des Bundes zurückgegeben.