kwartier noordvaart Kassel

Von 1952 bis 1969 wurde die Kaserne Noordvaart in Kassel Frankfurter Straße von belgischen Einheiten genutzt.

3-flagge-belgien
  • 1952-1960  – Pionierbataillon 6è „genie“
  • 1960-1964  – 67.Pionierkompanie
  • 1960-1969  – Cie Du Genie`

(heute Unterkunft der Bereitschaftspolizei). Bilder unten angefügt„die Nordvaart Kaserne“ zur Zeit der Nutzung durch die belgische Armee

Kaserne Nordvaart KS (1)
Kaserne Nordvaart KS (2)
Kaserne Nordvaart KS (4)
Kaserne Nordvaart KS (3)
Kaserne Nordvaart KS (5)
Kaserne Nordvaart KS (6)
Kaserne Nordvaart KS (7)

Nachfolgend einige seltene Farbaufnahmen der Fahrzeugausstattung und Gebäuden des 6 Bn Genie BE im Kwartier Nordvaart in Kassel Frankfurter Straße.  Die Aufnahmen wurde etwa 1958 aufgenommen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pressemeldung in der HNA Kassel im August 1969:

Belgier haben Nachfolger in Nordvaart.jpg

kwartier de gete Kassel

1953-1970 Stationierung des belgischen Panzeraufklärungsregimentes „2de Jagers te Paard“in der de Gete Kaserne -Kwartier de gete- Eugen-Richter-Kaserne.

Das nachfolgend abgebildete Wappenschild erinnert heute an die Einheit auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne.

schild-klein

Fotos: Die nachfolgenden Fotos, aufgenommen zwischen 1968/1970 haben uns die Kameraden der 2.te jagers te paard freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Einige Pressemeldungen in der Hessischen Allegmeinen aus der Zeit der Belgier in Kassel

Belgier freuen sich auf ihr Fest Mai 66.jpg
Belgier Chefwechsel 2.te Jg te Paard 30
Belgier pflanzten Bäume in Kassel

Weitere Informationen und Bilder vom Dienst der Soldaten im kwartier de gete findet man hier, nachfolgenden Text anklicken

http://www.legerdienst.be/Kassel.html


Aufstellung der in Kassel stationierten belgischen Einheiten (nicht vollständig!)

Übersicht BE Einheiten KS

Standort HESSISCH LICHTENAU

Die Kaserne in Hessisch Lichtenau entstand auf dem Gelände eines ehemaligen Einsatzflughafens der Luftwaffe der ehemaligen deutschen Wehrmacht aus dem Jahr 1935. Das Gelände war 1945 nach dem Einmarsch der Amerikaner, kurzeitig von der US Luftwaffe als Airfield genutzt worden. 1959 begannen auf dem Gelände die ersten Bauvorbereitungen für eine Kasernenanlage der neu aufgestellten Deutschen Bundeswehr. Am 7. September 1961 wurde das Richtfest der neu erbauten Kaserne gefeiert. Am 8. November 1962 zog das Panzeraufklärungsbataillon 2 aus Fritzlar kommend in den neuen Standort ein.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist file94195.jpg.

Nachfolgende Fotos aus der Chronik des PzAufklBtl 2 wurden uns freundlicherweise vom Freundeskreis des ehemaligen PzAufklBtl 2 zur Verfügung gestellt.

Panzeraufklärungsbataillon 2

Bilder unten: 1962 der Einmarsch des PzAufklBtl 2 mit leichtem Kampfpanzer M41 und Schützenpanzer kurz Hotchkiss bei Feldparade in Hessich-Lichtenau

einzug-pzaufklbtl-2-1962

Foto unten: 20. September 1963 , Übergabe des PzAufklBtl 2, beim abschreiten der Front von links von Major Dr.Thedel Freiherr von Cramm, Generalmajor Klaus Müller Kdr 2.PzGrenDiv und der scheidene Kdr OTL Möws. Im Hintergrund einige Gefechtsfahrzeuge des Btl, wie ein leKpz M 41 und mehrere Spz kurz Hotchkiss mit 20mm BMK.

btlubergabe-1963

Foto unten: 1967 erfolgte die Namensgebung der Blücher-Kaserne, Oberstleutnant Dr.Thedel Freiherr von Cramm bei der Ansprache am Kasernentor.

namensgebung-blucher-kaserne

Fernmeldekompanie 947

Dienst auf dem Fernmeldeturm Hoher Meissner

Das Gelände am Hohen Meissner (bei etwa 500m ü.NN) hatte eine recht interessante, weiter reichende Geschichte. Schon 1948 wurde es als vorgeschobener Posten der Organisation Gehlen (Vorläufer des BND) genutzt, seit 1951 auch vom militärischen Geheimdienst der US Army (Army Security Agency). 1952 entstand das erste Gebäude auf dem Areal, neben dem dann später der Turm des Heeres errichtet wurde. Hier waren zu verschiedenen Zeiten u.a. die folgenden Einheiten stationiert: Border Site Cmd 302 ASA Btn, ASA Det M, Co.C, 319th ASA Btn und die 851st ASA Co. Anfang der Sechziger arbeiteten hier etwa zwanzig bis vierzig Amerikaner in „geheimer Mission“. Auf mehreren Gittermasten waren Yagi- und LogPeriodic-Antennen für den VHF- und HF-Bereich montiert. Bis zur Fertigstellung des Turms war die Bundeswehr am Vorderhang des Meissner aus einer Baracke am Turm Schwalbenthal heraus tätig. zunächst noch mit der 3. Kompanie des Fernmeldebataillons 320 aus Frankenberg/Eder, nach der Umgliederung 1971 mit der FmKp 947 aus Hessisch-Lichtenau. Die Kp wurde am 30. Juni 1993 aufgelöst.

Ehemals in der Blücher-Kaserne Hessisch Lichtenau stationierte Truppenteile und Dienststellen

Panzergrenadierbataillon 51
Panzerbataillon 154
Panzerbataillon 53
Panzerbataillon 54
Panzeraufklärungsbataillon 2
Panzerartilleriebataillon 2
Fernmeldekompanie 947
Panzeraufklärungskompanie 50
Panzerpionierkompanie 50

Erinnerungstafel mit den Dienststellen/Einheiten die ehemals in der Blücher Kaserne stationiert waren.

Im Rahmen der Neustrukturierung der Bundeswehr wurde die Blücher-Kaserne nicht mehr benötigt. Am 13. Juli 2006 fand im Rahmen eines großen Zapfenstreiches die offizielle Abschiedsveranstaltung statt. Der letzte Appell war am 30. November 2006 mit der Außerdienststellung des Panzerartilleriebataillon 2.

Am 20. Dezember 2006 wurden die Kasernentore endgültig geschlossen.

Standort BAD HERSFELD

2-flagge-usa

Bild unten: Luftaufnahme der Kaserne Bad Hersfeld etwa um 1950. Im Hintergrund sieht man die Autobahn Richtung Eisennach (Bildnachweis: webdomain usarmygermany com).

fotos-11-cav-7

Bad Hersfeld 1958. Erster Tag der offenen Tür der US Army, 3rd Bn, 14th AC. Das folgende Bild zeigt die Vorführung eines Transporthubschraubers Typ Vertol H21 „Banane“ der Bundeswehr mit einem als Außenlast angehängten DKW Munga.

Vertol H21 mit Munga als Außenlast
US Einheiten in der McPheeters Barraks232a Kopie

Bild unten: Einfahrt der US Kaserne „MacPheeter barracks“ in dem die 3. Squadron des 11. UA ACR (Aufklärungsregimentes) bis 1997 untergebracht war (Bildnachweis:: webdomain usarmygermany com).

3rd Sq Bad Hersfeld 4 600a

Bild unten: „Motorpool“ der der US Kaserne „MacPheeter barracks“ (Bildnachweis: webdomain usarmygermany com)

3rd Sq Bad Hersfeld 4 600b

US – Soldaten im Einsatz an der innerdeutschen Grenze im Bereich Hessen / Wildeck

  • ab 1945 Constabulary Squadron,
  • ab 1948 14. Armored Cavalry Regiment
  • ab 1972 11. Armored Cavalry Regiment

Gemäß Londoner Protokoll vom 12.09.1944 wurde Deutschland in Besatzungszonen aufgeteilt. Die Sicherung der jeweiligen Zonengrenzen wird 1945 von den Armeen der Sieger übernommen. Im Februar 1946 wurde auf hessischer Seite eine eigene Grenzpolizei formiert, die in Hessen zusammen mit den Amerikanern die Kontrollen durchführten. Später beschränkte sich die Verantwortlichkeit der amerikanischen Streitkräfte auf Beobachtungsaufgaben und die Wahrnehmung von Präsenzpflichten. Die Langemarck – Kaserne in Bad Hersfeld wurde 1945 von der United States Army übernommen und in McPheeters Kaserne umbenannt. Über 300 Soldaten waren in der Kaserne bzw. in Hotels in Bad Hersfeld untergebracht. Die Grenzkontrollen in diesem Gebiet wurden 1945 durch Soldaten der Constabulary Einheiten begonnen. Ab 1948 haben die drei Squadrons (Einheiten in Bataillons-Stärke) des 14. Armored Cavalry Regiment (14.th ACR) die Grenzüberwachung in einem Gebiet von Eschwege bis Coburg durchgeführt. Stationiert waren die Bataillone in Fulda, Bad Hersfeld und Bad Kissingen. Durch jede Einheit wurden an der Demarkationslinie mehrere Beobachtungsstationen eingerichtet.
Einsatz / Aufgaben
Mit drei Schwadronen (3./11 ACR in Bad Hersfeld) von jeweils 1000 Soldaten überwacht das 11th Armored Cavalry Regiment 365 km deutsch-deutsche Grenzkilometer von Hassberg im Süden bis zur niedersächsischen Landesgrenze.

11.CAV Area of Operation Skizze

Von den Beobachtungsposten INDIA bei Lüderbach, Romeo bei Bosserode, Alpha und Tennessee aus werden rund um die Uhr mögliche Operationsgebiete der Warschauer-Pakt-Truppen überwacht (Frühwarnung). Die Grenzlinie wird Tag für Tag mit Beobachtungshubschraubern abgeflogen, Bodenstreifen registrieren die Veränderungen jenseits der Grenze. Gemeinsame Streifen BGS / US-Army werden durchgeführt. Drei Wochen haben die Soldaten aus Bad Hersfeld im OP,s hintereinander Dienst. Wer nicht auf Patrouille ist, muss im Lager bleiben. – als Bereitschaft für den Ernstfall. Freizeit gibt es erst nach 3 Wochen nach der Ablösung.

Der Stützpunkt der US-Army („Observation Point Romeo“, stand nur einen Steinwurf entfernt, nördlich von der Autobahn A4, bei Bosserode/Kreis Hersfeld-Rotenburg. Er war der einzige dieser Art im Landkreis Hersfeld-Rotenburg/F. US-Soldaten standen auch als Beobachtungsposten mit Jeep bzw. Panzer unmittelbar an der innerdeutschen Grenze auf der stillgelegten Autobahn bei Obersuhl. „Romeo“, sowie die anderen USBeobachtungspunkte, wurden im März 1990 geschlossen (ROMEO sogar komplett abgerissen). Heute erinnern Gedenkstätten/Museen an den Dienst von US-Soldaten an der innerdeutschen Grenze.

Fotos unten:  Patrouille der US Border Control (BDR) mit Jeep M 151 im Bad Hersfelder Stadtteil Beiershausen, Ecke Schützenstr./Langenberg Str., (Bildnachweis: copyright H.J.Licht)

usbc_1984_siechenberg_phthal-02

Warnschild für US Truppen bei Annäherung an die innerdeutsche Grenze

SChild US Forces Halt

Der Bundesgrenzschutz BGS in BAD HERSFELD

Am 29. August 1963 zog die damalige I./ Grenzschutzgruppe 4 (I./GSG 4) mit einer großen Parade durch die Bad Hersfelder Innenstadt in die neue Kaserne im Künbachsgrund ein.

FILE94195

Foto unten Bildquelle HNA.de vom 27.12.2001

BGS Einzug HEF

Foto unten: Ein Luftbild der BGS Unterkunft Bad Hersfeld (Foto Archiv BGS)

1990_GSA M 2 Luft (1)-1.jpg

Die Grenzschutzabteilung Mitte 2 Bad Hersfeld wurde zum 1. Januar 1998 aufgelöst und die gesamte Kasernenanlage im Sommer 2004 abgerissen.

Grenzüberwachung im Grenzabschnitt der GSA Mitte 2 Bad Hersfeld in den 80er Jahren (Quelle BGS)

Grenzdienst einer Einsatzabteilung:

Der Grenzabschnitt der GSA Mitte 2 Bad Hersfeld beginnt an der Straße Hönebach/ Großensee (Grenzabschnitt 35d) und endete an der Straße Weißenborn/ Groß-burschla (Grenzabschnitt 33a) und hat eine Länge von ca. 72,4 km.
Der Auftrag „Schutz der Grenze und des Bundesgebietes, Gefahrenabwehr im grenzpolizeilichen Sinne“ ist primäre Aufgabe des Bundesgrenzschutzes. Die gesetzliche Festlegung ist im BGS-Gesetz von 1972 im § 1 Nr. 1 und § 2 nach-zulesen. Danach umfasst der Grenzschutz:
1. die polizeiliche Überwachung der Grenzen,
2. die Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs einschließlich der Beseitigung von Störungen und der Abwehr von Gefahren, die ihren Ursprung außerhalb des Bundesgebietes haben,
3. im Grenzgebiet bis zu einer Tiefe von 30 km die Beseitigung von Störungen und die Abwehr von Gefahren, die die Sicherheit der Grenzen beeinträchtigen.
Die zweite Aufgabe wird vorrangig durch den Grenzschutzeinzeldienst an den Grenzübergangsstellen wahrgenommen. Soweit die Grenze außerhalb der Übergangsstellen betroffen ist („Grüne Grenze“), ist die örtliche Einsatz Grenzschutzabteilung zuständig.
Grenzschutzaufgaben nach dem BGSG sind per Rechtsverordnung auch dem Zoll übertragen. Insoweit üben die Grenzschutzbehörden die Fachaufsicht aus. Einen Sonderfall bildet die Bayerische Grenzpolizei als einzige eines Bundeslandes.
Die polizeiliche Grenzüberwachung umfasst u.a. die Aufklärung des Einsatzes der DDR-Grenztruppe und das Feststellen von Veränderungen an den Grenzsperr-anlagen.
Auch die Hinweise auf den eigentlichen Grenzverlauf durch Aufstellen von Hin-weisschildern und Grenzpfählen sowie die Information von Besuchern, meistens in Form von Einweisungen und Führungen, sind ständige Aufgaben. Verantwortlich für diese Maßnahmen ist die Grenzschutzabteilung. Die Umsetzung dieser Aufgaben er-folgt im Sachgebiet Sicherheit. Von hier werden 3 Grenzstreifen in 24h und Sonder-streifen eingesetzt. Bei Zwischenfällen sollen sie vor Ort die notwendigen Maß-nahmen treffen und ggf. Dokumentation vornehmen oder veranlassen. Beobachtungsergebnisse der Streifen, ergänzt durch Beobachtungen aus der der Überwachung mit Hubschraubern (in der Regel vom Typ Alouette) und von anderen Behörden, Grenzbewohnern oder auch Besuchern werden täglich gesammelt, aus-gewertet und in einer Lagemeldung zusammengefasst, die dem Grenzschutz-kommando bis 08.00 Uhr des folgenden Tages, vorgelegt wird. Daraus ergibt sich ein geschlossenes, sich aber ständig verändertes Lagebild.
Das Interesse an den Verhältnissen beiderseits und an der Grenze ist sowohl im In- als auch im Ausland steigend. So waren in den letzten Jahren im Schnitt 13.000 Besucher jährlich bei der Abteilung Bad Hersfeld zu verzeichnen. Eine Führung umfasst i.d.R. einen 1 ½ – stündigen Vortrag im Informationsraum der Abteilung und eine anschließende Besichtungsfahrt an die Grenze (Autobahn bei Obersuhl, Autobahn bei Wommen und Brücke vor Lauchröden).
Im Laufe der Jahre hat sich die Grenzbevölkerung zwar immer noch nicht mit der Grenze und der unmittelbaren Trennung zusammengehörender Gebiete abgefunden, man muss jedoch mit dieser Situation leben und hat sich arrangiert.
Auch für den BGS hat sich im Laufe der Zeit das Aufgabengebiet an der Grenze verändert. Eine Durchlässigkeit wie in den ersten Jahren ist nicht mehr gegeben, vieles hat sich im Verhältnis zur DDR eingespielt. So gibt es seit dem Grundlagen-vertrag 1972 den „kleinen Grenzverkehr“ und die Möglichkeit, z.B. über den Grenz-informationspunkt 9 am Grenzübergang Herleshausen/Wartha mit der DDR not-wendige Informationen auszutauschen. Trotzdem kommt es immer wieder zu Ereignissen an der Grenze. Hier einige Beispiele:

– Nichtbeachtung des Grenzverlaufes durch Landwirte, indem Gras über die Grenzlinie abgemäht, über diese Linie gepflügt oder beim Pflügen oder Ernten DDR-Gebiet befahren wird. Stellenweise wird auch Schutt bzw. Abfall auf DDR-Gebiet abgeladen,
– Nichtbeachtungen des tatsächlichen Grenzverlaufes durch Besucher, die der irrigen Ansicht sind, der Geländestreifen zwischen den Grenzsteinen und dem Metallgitterzaun sei „Niemandsland“ oder Bundesgebiet,
– Führer von Luftfahrzeugen orientieren sich an der Autobahn, verwechseln die A7 mit der A4 und gelangen so bei Obersuhl in die DDR. Einige bemerken ange-sichts der Sperranlagen der DDR ihren Irrtum und können zurückkehren, andere werden durch Luftfahrzeuge der DDR zur Landung gezwungen. Letztere sind in der Vergangenheit nach Befragung wieder in die Bundesrepublik entlassen worden. Ihr LFZ konnten nach Zahlung einer erheblichen „Gebühr“ am Grenzübergang Herleshausen/Wartha wieder abgeholt werden.
– Rückgabe von Fluchtfahrzeugen, Nutzvieh o.ä. an die DDR nach vorheriger „Grenzüberschreitung“,
– Verletzung des Luftraumes der Bundesrepublik durch Luftfahrzeuge der DDR oder Sowjets (meist Militärhubschrauber vom Typ MI 2, MI 8 oder MI 24),
– Schadensfälle durch Flächen- oder Waldbrände, Gewässerverunreinigungen, Überschwemmungen,
– Versuche des Demontierens von Emblemen an Grenzsäulen der DDR oder Besprühen der Sperranlagen mit Farbe,
– „Besetzen“ von DDR-Gebiet durch Demonstranten und
– Grenzgänger Ost-West (Flüchtlinge) oder auch in Einzelfällen West – Ost.
In all diesen Fällen werden dann auch die Beamten des Sachgebietes I/S der ‚Abteilung für Ermittlungen und Dokumentation zusätzlich zur Streife tätig. Für diese Zwecke stehen Foto- und Videogerät zur Verfügung; Filme werden im eigenen Labor entwickelt und ausgewertet. Die leider von Zeit zu Zeit vorkommenden Diebstähle von Grenzhinweisschildern und –pfählen werden ermittelt und bis zur Abgabe an die Staatsanwaltschaft bearbeitet. Hier besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Landespolizei.

Auch Grenzkommissionsangelegenheit werden auftragsgemäß erledigt. Die durch die gemeinsame Kommission veranlassten Arbeiten, wie z.B. Setzen neuer Grenzsteine, Neuaufbringen von Fahrbahnmarkierungen, Ausbaggern von Fluß- oder Bachläufen, Bisambekämpfung an der Werra usw. werden vom Sachgebiet I/S überwacht. Über die Kommission wird auch Beschwerden der DDR, z.B. wegen Nichtbeachtungen des Grenzverlaufes nachgegangen und dann berichtet.
Die Grenzstreife ist das eigentliche Organ der Grenzüberwachung. Beim BGS besteht sie regulär aus dem Streifenführer, 2 Posten und dem Kraftfahrer. Sie erhält einen schriftlichen Auftrag, den Streifenbefehl, ist ausgestattet mit Kfz (VW-Kombi) mit Funk (2m FuG 6a und FuG 9 und 4m Fug 7a) und mit Pistole (P1), Maschinen-pistole (MP5) und Gewehr (FN) bewaffnet. Normalerweise befindet sie sich 7 – 8 Stunden im 72,4 langen Grenzabschnitt. Der Grenzabschnitt der GSA Mitte 2 Bad Hersfeld ist nach Norden verschoben, nahe an unserer Nachbarabteilung Eschwege herangereicht. Daraus ergeben sich für die Streifen zum Teil lange Anfahrtswege über Die BAB 4 oder B 27 in den Grenzabschnitt. Eingriffsmöglichkeiten und Voraussetzungen für die Polizeivollzugsbeamten sind im BGS-Gesetz festgelegt, die Durchführung von Maßnahmen bis hin zum Schusswaffengebrauch ist im Verwaltungsvollstreckungsgesetz und im Gesetz über den unmittelbaren Zwang geregelt. Darüber hinaus können sich bei strafbaren Handlungen noch Zuständigkeiten aus der Strafprozessordnung ergeben. Für Einzelfälle ist die Streife vor Ort, was die rechtlichen Voraussetzungen sowie Ausstattung und Bewaffnung anbelangt, voll handlungsfähig. Bei größeren Er-eignissen und Zwischenfällen kann jederzeit eine4 Verstärkung durch Bereit-schaftskräfte aus der Abteilung erfolgen.
Statistik für 1988:
1.200 Regel- und Sonderstreifen
4.400 Polizeivollzugsbeamte eingesetzt
35.200 Dienststunden geleistet
320.000 km gefahren
Zusammenfassung:
Weit über 40.000 Grenzstreifen wurden von 1963 bis 1989 vom BGS allein aus der Abteilung Bad Hersfeld gefahren. Mit dieser andauernden Präsenz wurde der Bevölkerung im Grenzraum auch Sicherheit und Hilfe vermittelt. Nach jeder Streife wurde der Streifenbericht beim Sachgebiet I/S ausgewertet. Veränderungen an Grenzsperranlagen und alle grenzrelevanten Erkenntnisse wurden notiert und zum Teil fotografisch verglichen. Die Angaben wurden dann dem Grenzschutzkommando in Kassel (Zentrale in Hessen) übermittelt. Dort wurden die Meldungen aus den Grenzschutzabteilungen in Hessen zusammengefasst und an viele Stellen und Behörden in Deutschland übermittelt, um immer ein aktuelles Bild von der Lage im Grenzraum zur DDR zu haben. Die Geschichte der Grenzstreifen ging mit dem Fall der Mauer und dem Sturz der Diktatur in der DDR zu Ende. Die letzte
Grenzstreife der Abteilung Bad Hersfeld fuhr am 30. Juni 1990. Ab 01.07.1990 wurden die Kontrollen an der innerdeutschen Grenze eingestellt.

Standort ROTENBURG/ Fulda

Das Richtfest der neu erbauten Alheimer Kaserne am 4.November 1960 gefeiert. Die neu erbaute Unterkunft wurde am 23. Januar feierlich ihrer Bestimmung übergeben.

FILE94195
Rotenburg 1961 Einzug PzGrenbBtl 51

Mehr als 3000 Einwohner hießen die Soldaten des Panzergrenadierbataillons 51 in Rotenburg willkommen. Ihren Namen erhielt die Alheimer-Kaserne aber erst vier Jahre später. Er erinnert an das Ehrenmal auf dem Alheimer, an dem alljährlich der Gefallenen beider Weltkriege gedacht wird.. Die Liegenschaft wurde im Frühjahr 2016 von der Bundeswehr aufgegeben.

Bilder unten: Luftaufnahmen der Alheimer-Kaserne und aus dem Alltag der Soldaten (alle Fotos copyright M.Schaake)

Alheimerkaserne
Rotenburg: Alheimerkaserne Luftbild. Seit Dezember 1961 Unterkunft der Soldaten: Dieses Luftbild zeigt nur einen Teil der Alheimerkaserne. Das gesamte Gelände mit Stadtwald umfasst mehr als 300 Hektar. FOTO: SCHAAKE

Rotenburg: Alheimerkaserne Luftbild. Seit Dezember 1961 Unterkunft der Soldaten: Dieses Luftbild zeigt nur einen Teil der Alheimerkaserne. Das gesamte Gelände mit Stadtwald umfasst mehr als 300 Hektar. FOTO: SCHAAKE

ro_Alheimerkaserne 2
Rotenburg: Alheimerkaserne. Luftbild. Wieder gefährdet ist nach Ansicht der Kreistagsabgeordneten Hans-Jürgen Schülbe und Helmut Heiderich der Bundeswehr-Standort Rotenburg. Unser Luftbild zeigt nur einen Teil des Areals. Der Kaserne schließt sich der große Standortübungsplatz im Stadtwald an. FOTO: SCHAAKE

Rotenburg: Alheimerkaserne – Feierliches Gelöbnis.

ro_IMG_5994
Rotenburg: Alheimerkaserne – Feierliches Gelöbnis.

Rotenburg: Bundeswehr – Alheimerkaserne. Soldaten bei Stadtführung. Die Sehenswürdigkeiten Rotenburgs lernten die neuen Rekruten kennen, die seit dem 1. April in der Alheimerkaserne stationiert sind. Bei leider trübem Wetter erläuterte Stadtführer Albert Deist den jungen Soldaten – hier ein Zug – aus allen Teilen Deutschlands auch die Geschichte des Landgrafenschlosses. FOTO: SCHAAKE

ro_Soldaten
Rotenburg: Bundeswehr – Alheimerkaserne. Soldaten bei Stadtführung. Die Sehenswürdigkeiten Rotenburgs lernten die neuen Rekruten kennen, die seit dem 1. April in der Alheimerkaserne stationiert sind. Bei leider trübem Wetter erläuterte Stadtführer Albert Deist den jungen Soldaten – hier ein Zug – aus allen Teilen Deutschlands auch die Geschichte des Landgrafenschlosses. FOTO: SCHAAKE

„Panzer rollen ins Museum“

Pressemeldung HNA Ausgabe Rotenburg-Bebra am 08.08.12 – alle Fotos © Steinbach

Ein amerikanischer Kampfpanzer M 41 und ein Schützenpanzer wurden im Standortübungsgelände Rotenburg geborgen. Nun kommen die Stahlkolosse ins Museum nach Amberg. Oberfeldwebel Ronny Glaske startet den Motor, und rund um den Bergepanzer 2 bebt der Boden. Mit Leichtigkeit zerrt der Koloss den annähernd 30 Tonnen schweren alten amerikanischen Kampfpanzer M 41 aus dem Gestrüpp des Standortübungsplatzes Rotenburg. Der Schrottpanzer soll wieder aufbereitet werden und die militärhistorische Sammlung in Amberg bereichern. Dort sitzt der Stab der Panzerbrigade 12 „Oberpfalz“.

Mit der Bergung des M 41 und eines alten Schützenpanzers vom Übungsplatz wird der Kehraus in der Rotenburger Alheimer-Kaserne fortgesetzt. Die Bundeswehrkaserne soll Anfang 2016 endgültig geschlossen werden.

Standort SONTRA

FILE94195

In den Jahren 1960/1961 wurde die Husaren-Kaserne südlich von Sontra errichtet. Das Foto zeigt die Kaserneneinfahrt und die Wache aufgenommen 2006.

Wache Husarenkaserne Sontra1

Hier waren insgesamt ca. 1000 Soldaten folgender Truppenteile stationiert:

Panzeraufklärungsbataillon 5

Wappen PzaufklBtl 5

Am 1. Juli 1956 ging das Panzeraufklärungsbataillon 5 aus Teilen der Grenzschutzabteilung I hervor. Damit war das Panzeraufklärungsbataillon 5 nach dem Panzeraufklärungsbataillon 7 (Aufstellung: 03.04.1956 – Auflösung 31.12.2002) das zweitälteste Panzeraufklärungsbataillon der Bundeswehr. Zunächst noch in dem Standort Neutrammberg bei Dannenberg an der Elbe, verlegte das aus sechs gekaderten Kompanien bestehende Bataillon nach Hemer. Am 13. Dezember 1956 verlegte das Panzeraufklärungsbataillon 5 nach Fritzlar.

Vorübergehend den Grenadierdivisionen in Hannover und Kassel unterstellt, gehörte das Panzeraufklärungsbataillon 5 seit dem 1. April 1957 der 5. Panzerdivision in Diez an der Lahn an. Zwischen 1957 und 1959 wurde aus Teilen des Panzeraufklärungsbataillons 5 das Panzeraufklärungsbataillon 2 und die Panzeraufklärungskompanie 180 aufgestellt.

Am 14. Dezember 1962 fand das Panzeraufklärungsbataillon 5 seine endgültige Heimat in Sontra. Der Bürgermeister der Stadt Sontra schlug für die Sontraner Kaserne den Namen „Husarenkaserne“ vor, der 1966 vom Bundesminister der Verteidigung Kai-Uwe von Hassel genehmigt wurde. Seitdem heißen die Sontraner Aufklärer „Panzerhusaren“. Ebenfalls 1966 erhielten die „Sontraner Panzerhusaren“ ihr Bataillonswappen. Es zeigt ein gotisches „A“ und die Bataillonsnummer 5 auf goldgelbem Hintergrund. 

Beginnend im Jahr 1967 wurde das Panzeraufklärungsbataillon 5 von dem amerikanischen Kampfpanzer M 48 A2 auf den ersten deutschen Nachkriegspanzer LEOPARD 1 umgerüstet. Der ursprüngliche Spähpanzer kurz – Hotchkiss – wurde ab 1977 nach und nach durch den Spähpanzer LUCHS ersetzt. Ab 1986 löste das neue Radarsystem RASIT auf dem Transportpanzer Fuchs die alten Radargeräte ab.

SpäPz Luchs PzAufklBtl 5

Im Rahmen der Neustrukturierung Heeres wurde das Bataillon aufgelöst. Der Abschiedsappell fand am 18. Dezember 2007 in Sontra statt. Die Einheit wurde zum 31. Dezember 2007 außer Dienst gestellt. Im August 2008 wurde die Husaren-Kaserne endgültig geschlossen

Panzerjägerkompanie 130 

PzJgKp 130

Die Kompanie war der PzGrenBrig 13 in WETZLAR unterstellt und wurde 1968 von WETZLAR nach SONTRA verlegt.

KanJgPz PzJgKp 130 Kopie

Am 30. September 1996 wurde die Einheit im Rahmen der beginnenden Neustrukturierung des Heeres aufgelöst.

Zum Betrieb und Unterhalt  des Standortes SONTRA gehörten bis zur Auflösung folgende Einrichtungen:

 Der Standortübungsplatz, die Standortschießanlage 442/1, die Übungsschießanlage Fliegerabwehr aller Truppen 442/2, die Standortmunitionsniederlage 442/3, die Standortfernmeldeanlage 415/133 und die Fernmeldeanlage Bundeswehr 401/127. Von 1962 bis 1991 befand sich hier auch die Standortverwaltung Sontra. Für die medizinische Versorgung der Soldaten war die Zahnarztgruppe 405/5 und der Sanitätsbereich 44/5 im Kasernenbereich untergebracht.

Bild unten: Die Husaren-Kaserne aus der Luft. Hier waren das (Bildnachweis: webdomain HNA.de am 01.01.2015)

luftaufnahme-kaserne-sontra

Bilder unten: Die 2.PzAufklBtl 5 mit den leichten Spähtrupps Schützenpanzer kurz Hotchkiss mit 20mm Bordkanone aufgefahren zu einem motorisierten Marsch im April 1970 (Bildnachweis: copyright E.Buchenau).

lespahtrupps-pzauflkl-5-01a
lespahtrupps-pzauflkl-5-01b

Standort ESCHWEGE

1945 wurden die leerstehenden miliärischen Einrichtungen in Eschwege von amerikanischen Besatzungstruppen besetzt. In einem Teil der Hindenburg-Kaserne wurde eine Außenstelle der Henschel Werke Kassel eingerichtet.


Am 16. März 1951 wurde das “ Gesetz über den Bundesgrenzschutz und die Einrichtung von Bundesgrenzschutzbehörden“ verkündet. Zwei Monate später begann am 28. Mai 1951 der Beginn der Ausbildung des Rahmenpersonals in Lübeck. Am 12.09.1953 erfolgte der Einmarsch der damaligen Grenzschutzabteilung GSA West in ihren neuen Standort Eschwege nach. Die Unterkünfte hatte bereits ein Vorauskommando unter am 13.August 1953 übernommen.

Aus der Geschichte des BGS in ESCHWEGE

Foto unten/Bildnachweis: entnommen aus dem Buch „Der BGS in Eschwege- Eschwege als Garnisonsstadt“ von Heinrich Hogelucht Polizeioberkommissar im BGS a. D.

Einmarsch BGS ESW

Damit setzte sich die lange Tradition Eschweges als Garnisonstadt fort. Diese neue BGS-Abteilung bestand aus Grenzschutzbeamten der Standorte Mannheim und GIückstadt. 1954 wurde die Bezeichnung der Abteilung von GSA west lI in GSA III/3 geändert.

Foto unten: Postkartenansicht von Eschwege – im Vordergrund die 1938 erbaute Hindenburg-Kaserne

alte Postkarte Kaserne

Bildergalerie vom Tag der offenen Tür beim BGS in ESCHWEGE im Jahr 1983 (Fotos copyright S.Walter)


1997 entschied der Bundesinnenminister eine Strukturreform für den BGS in der neue Aufgaben zugewiesen wurden.

Die Nachkriegszeit im Land von WERRA und Meißner

Das Wanfrieder Abkommen vom 17.09.1945

Am 17.09.1045 wurde das Wanfrieder Abkommen unterzeichnet. Es regelte den Grenzverlauf zwischen der amerikanischen und der sowjetischen Besatzungszone. Das angefügte Bild zeigt den Vertreter der US Delegation, Cpt. Burda Bildmitte, mit zwei Vertretern der sowjetischen Delegation vor dem Gutshof Kalkhof in WANFRIED.


Standort HANNOVERSCH MÜNDEN

FILE94195

Von 1952 – 1956 war in der Kurhessen-Kaserne die Grenzschutzgruppe 4 (GSG 4) des BGS stationiert. Am 1. Juli 1956 trat nahezu die gesamte GSG 4 des BGS am Standort Hann. Münden in die Bundeswehr ein. Aus dem Personalbestand des Stabes der GSG 4 bildete sich der Kampftruppenstab A2 und aus dem übrigen Personal das Grenadierbataillon 22. Im November 1956 verlegte das Grenadierbataillon 22 nach Fritzlar in die Luftwaffenkaserne. Die Kampfgruppe A2 wurde etwa zeitgleich nach Marburg verlegt. Am 22. November 1956 wurde Hann. Münden wieder Pionierstandort. Das aus Dillingen/Donau verlegte Panzerpionierbataillon 5 zog in die Kaserne ein. Das Bataillon wurde 1958 der 2. Panzergrenadierdivision unterstellt und in Pionierbataillon 2 umbenannt. 1992 wurde das PiBtl 2 mit einem Großen Zapfenstreich außer Dienst gestellt.

Bilder unten:  Die Toreinfahrt zur Kurhessen-Kaserne und ein Musikkorps mit Ehrenzug auf dem Weg zum Antreteplatz etwa 1966.  Bildnachweis: Archiv Bodo Redlin, mehr siehe die Webseite der Mündener Pioniere, hier anklicken:

Mündener Pioniere

kaserneneinfahrt-1966
blickkaserne1966

Bilder vom letzten großen Tag der offenen Tür der Pioniere 1990 in Hann.Münden. Die Fotos verdeutlichen die Vielfalt an technischer Ausstattung mit Fahrzeugen, Waffen und Gerät der Pioniertruppe.

Bildnachweis: alle Bilder gekennzeichnet copyright Carsten Heide

Das Pionierbataillon 2 war bis 1992 in Hann.Münden stationiert. Am 25. September 1992 verabschiedete sich das Bataillon mit einem Großen Zapfenstreich von der Mündener Bevölkerung.

Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine schrieb dazu am 28.09.1992 u.a.:
> Dem militärischen Zeremoniell im flackernden Schein vieler Fackeln auf dem Tanzwerder wohnten nach polizeilichen Angaben sechs- bis siebentausend Menschen bei. Neben zahlreichen Ehrengästen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens sah man viele „Ehemalige“, die in Münden gedient haben. Besonders begrüßt wurden zwei frühere Kompaniechefs, die Generäle Leopold Chalupa (ehemals NATO-Oberbefehlshaber Europa Mitte) und Roland Zedler sowie General Wolfgang Beilicke, der hier Fernmeldeoffizier war. Mit angetreten war eine Abordnung des befreundeten 54. US-Engenieer-Bataillon aus Wildflecken. Die Soldaten zogen anschließend mit ihrem Kommandeur, Oberstleutnant Klaus Hoppe, an der Spitze durch die historische Altstadt, wo man Spalier stand und sie mit Beifall überschüttete. <
Die Garnison Hann. Münden wurde schließlich am 31. März 1993 offiziell aufgelöst. Die Kasernenanlage wurde von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) vermarktet.

Standort GÖTTINGEN


Nach dem Einmarsch in Göttingen 1945 besetzten Besatzungstruppen der US Army bis 1947 die Zietenkaserne.

2-flagge-usa

Von 1947 bis 1957 wurde die Kaserne das Quartier des „1st Bataillon The British Border Regiment“.

Als erste Einheit der Bundeswehr zog im April / Mai 1957 die 1. Kompanie der Fernmeldeabteilung 711 der Luftwaffe ein.

FILE94195

Bilder unten: Am 24.Januar 1958 erfolgte der Einmarsch des aus Dedelstorf kommenden Grenadierbataillons 12 in die Zieten-Kaserne begrüßt von einer Musikkapelle aus Kassel und ein erstes Antreten des Bataillons am neuen Standort. Das Bataillon wurde kurze Zeit später in Grenadierbataillon 41 umbenannt.  (Bildnachweis: Drei Fotos eines Zeitzeugen copyright H. Lange).

einmarsch-pzgrenbtl-41-go-1958
antreten-btl-41-go-1958-02
antreten-btl-41-go-1958-01

1961 landete erstmals ein Hubschrauber vom US Typ Vertol V-43 H-21 C auf dem Antreteplatz der Zietenkaserne. Der im Soldatenjargon „Fliegende Banane“  genannte Huschrauber fand großes Interesse bei Soldaten und Zivilangestellten der Kaserne. (Foto copyright Peter Hoß).

vertol Kaserne Gö

Mit Stand 1989 waren in der Zieten-Kaserne folgende Truppenteile, Einheiten und Dienststellen stationiert:

  • Stab und Stabskompanie PzGrenBrig 4
  • Panzerbataillon 41 mit 1./ bis 4./Kp, Anmerkung: Das PzGrenBtl 41 war im April 1988 im Rahmen des Truppenversuchs „Kaderung und rascher Aufwuch“ in das PzBtl 41 (gekadert) umgegliedert worden.
  • Panzergrenadierbataillon 43 mit 1/- bis 4./Kp
  • Panzerbataillon 44 mit 1./- bis 4./Kp
  • Panzerartilleriebataillon 45 mit 1. / bis 4. /Batterie
  • Instandsetzungskompanie 40
  • Verteidigungsbezirkskommando 232
  • Wallmeistertrupp 232
  • Feldjägerdienstkommando III/720
  • Fernmeldesektor C Eloka Luftwaffe
  • Fernmeldedienstgruppe 218
  • Sanitätszentrum 209
  • Fahrschulgruppe GÖTTINGEN

Blick auf die Zieten-Kaserne

Nachfolgendes Foto (Luftbild) aus dem Jahr 1988 zeigt den Blick auf Liegenschaft Zieten-Kaserne Göttingen von Südwesten( Bildnachweis/Quelle: Staatshochbauamt Göttingen)

Göttingen Zieten-Kaserne-2

Nach Auflösung der in der Zietenkaserne stationierten Panzergrenadierbrigade 4 im Jahr 1994 wurde die Liegenschaft Zietenkaserne aufgegeben.


Weitere Informationen zum Standort Göttingen siehe Link:

Einzelheiten zum Standort Göttingen hier anklicken